Paperback Writers

2/120 - Liebe



Weil das für mich Liebe ist.


Sowas wie Liebe

„Alfred, hast du deine Tabletten schon genommen?“
„Ja, habe ich.“
„Auch die kleinen weißen aus dem runden Behälter?“
„Ja, auch die.“
„Aber deine Augentropfen, die habe ich dir heute noch nicht gegeben, oder?“
„Nein, die Augentropfen noch nicht.“
„Gut, warte einen Augenblick, ich komme gleich.“

Er saß am Küchentisch, am Kopfende, auf dem breitesten Stuhl. Seine Unterarme lagen auf der pflegeleichten Plastiktischdecke und seine Füße steckten in den grauen Filzpantoffeln, die sie ihm zum letzten Geburtstag geschenkt hatte. Obwohl sie wie immer die Abmachung getroffen hatten, sich nichts zu schenken. Letztendlich war immer nur er derjenige, der diese einhielt. Das war schon immer so gewesen.
Sein Blick war getrübt vom grauen Star und auch das Gehör wollte nicht mehr so richtig, doch einem Hörgerät stand sein Stolz im Weg.
Er wäre gern hinüber gegangen zur Fensterbank und hätte das Radio angemacht. Allerdings schmerzte sein Knie seit einigen Tagen wieder so stark, dass das Aufstehen eine Qual war. Irgendwann würde er aufstehen müssen, spätestens, wenn die Tagesschau begann. Hilde würde ihm schon aus dem Stuhl helfen, wenn es so weit war.

„So, da bin ich.“
Sie stellte das kleine Fläschchen mit den Augentropfen auf dem Tisch ab und wusch sich die Hände über der Spüle. Dann nahm sie das Fläschchen wieder und stellte sich neben ihn.
„Gut, und jetzt kurz stillhalten.“
Er hielt immer still. Nicht ein einziges Mal hatte er jemals gezuckt.
Sie zog an seinem Augenlid und tröpfelte die Flüssigkeit in sein Auge.
Die moderne Medizin ist schon was Tolles, dachte er, als das andere Auge an der Reihe war. Für jedes Leiden gibt es das passende Medikament. Damals war man in meinem Alter schon tot. Außer die ganz Abgehärteten, die geackert haben, bis es nicht mehr ging und noch länger. Aber heutzutage sind die Zeiten ganz anders.
„Schon fertig!“
Aber ob das immer so gut ist…, dachte er weiter. Mit den ganzen Pillen und den Operationen. Irgendwann muss man wohl mal sterben. Wir sollten uns der Zeit erfreuen, die für uns vorgesehen ist.
„Ist dein Knie schon besser geworden, Alfred?“
Andererseits, schoss es ihm durch den Kopf, andererseits habe ich so noch ein paar ruhige Jahre zu verleben mit meiner Hilde. Und mit den Kindern und den Enkeln natürlich. Und wenn ich dann genug gelebt habe, dann können auch die Ärzte nicht mehr helfen. Dann kommt es eben, wie es kommt. Bis dahin genieße ich es lieber noch ein wenig.
„Wenn es nicht besser wird, mache ich nächste Woche mal einen Termin mit Dr. König.“
Er seufzte. „Ja, das kannst du wohl machen. Hilfst du mir aus dem Stuhl, Hilde? Gleich kommt die Tagesschau.“
„Ach, stimmt ja, die Tagesschau“, rief sie. „Die habe ich ja schon fast vergessen. Natürlich helfe ich dir.“
Sie legte eine Hand an seine Hüfte, die andere hielt sie ihm hin und er umfasste sie.
„Du musst übrigens unbedingt mal nach den Stiefmütterchen im Garten schauen. Die sehen gar nicht gut aus. Vielleicht waren da die Schnecken dran“, gab sie zu bedenken.
„Das werde ich mir dann wohl mal anschauen.“
Mit einem Stöhnen erhob er sich mit einem Ruck aus dem Stuhl.


Umbrella
31.8.10 15:26
 


bisher 8 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Cally (31.8.10 16:42)
Ist das schon zuende?


Umbrella (31.8.10 17:29)
Jup


Jasi / Website (31.8.10 17:29)
Ich musste weinen


Ochrasy (1.9.10 00:14)
Von wem denn überhaupt genau?
Wahrscheinlich Umbrella.


Umbrella (1.9.10 16:01)
Ja, sorry, hab vergessen, meinen Namen drunter zu setzen.


Cally (1.9.10 18:15)
Ich finde es ganz unfassbar süß, aber ich dachte eigentlich, dass da noch mehr kommt. Es ist zwar abgeschlossen, aber es war so süß...
<3


Cally (3.9.10 17:49)
Mit einem Stöhnen erhob er sich mit einem Ruck aus dem Stuhl.

Nur den Satz finde ich nicht so gut. Das mag vielleicht widerlich-perfektionistisch sein, aber zweimal mit einem gefällt mir nicht sonderlich. Egal, es ist süß. Alfred ist ein bisschen wie mein Opa (:


Umbrella (3.9.10 23:22)
Ich weiß, es ist etwas doof in diesem Satz, aber anders konnte ich es irgendwie auch nicht formulieren, also hab ich's einfach so gelassen. (:

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de

Startseite Gästebuch Archiv Abonnieren
"Schreiben ist das Dampfventil der Seele."
(Hermann Lahm)

Was ist PBW? Die Schreiber
"Es gibt Leute, die nachdenken, um zu schreiben. Wieder andere schreiben, um nicht nachdenken zu müssen."
(Charles Joseph Fürst von Ligne)


nach Genre


Scraps/Ideen Kurzgeschichten Projekte Lyrik

nach Autor


Cally Ochrasy Umbrella