Paperback Writers

18/120 - Süßigkeiten



Eigentlich wollte ich das noch nicht on stellen, weil ich finde, dass es keine Handlung hat. Aber egal. Ihr beide seid übrigens herzlich eingeladen, das zu betan. Danke. Ist euch eigentlich mal aufgefallen, dass ich total selten wörtliche Rede benutze?

Für eine Neunzehnjährige hatte Jill Jenkins schon immer zu jung ausgesehen. Ihr naturblondes Haar trug sie stets zu zwei langen, seitlichen Zöpfen gebunden, die das herzförmige Gesicht umrahmten. Nahezu unwirklich groß waren ihre Augen, die vom Lipgloss schimmernden Lippen voll. Man sah sie nie ohne einen pinken Lolli. Wegen dieses Lollis nannte man sie Candy. In aller Öffentlichkeit, im Supermarkt oder im Park, belächelte man sie und beglückwünschte ihren Erfolg bei Männern, doch zuhause, hinter vorgehaltener Hand, nannte man sie Flittchen. Es verging keine Woche, in der sich Candy nicht mit mindestens zwei Jungen zeigte, die niemand vorher schon einmal gesehen hatte. Und jeder dieser Jungen besuchte sie in ihrem kleinen Häuschen, das war ein offenes Geheimnis in der Nachbarschaft. Trotzdem grüßte jeder Candy, wenn sie, wie jeden Morgen um Punkt neun, zum Joggen ging. Nur an diesem Montag war sie nicht erschienen. Ihre Leiche lag neben den Müllcontainern an der Ecke. Candys tote, blassblaue Augen würde niemand vergessen können. Sie trug ihren türkisen Jogginganzug, mit Namensstickerei auf dem Rücken. Die Waffe, mit der man ihr zweimal in den Kopf geschossen hatte, lag neben ihr in der Blutlache. In der rechten Hand hielt sie noch immer den unvermeidlichen pinken Lolli, ihre Zöpfe zierten zwei flauschige, bunte Haargummis. Sie sah beinahe aus wie ein Kind. Ja, für eine Neunzehnjährige hatte Jill Jenkins schon immer zu jung ausgesehen.

Cally
24.8.10 17:11
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ochrasy (24.8.10 23:13)
Sag mal, Cally, ist es dir eigentlich nicht möglich, deine Protagonisten EIN MAL am Leben zu lassen?! :D
War nur 'n Witz; ich finde deine Geschichte ziemlich gut - ich hätte mir nur gewünscht, dass klar würde, warum und wer Candy getötet hat. Das hätte die Sache ein bisschen runder gemacht.
Wenn ich die Geschichte lese, stelle ich mir unter Candy übrigens unweigerlich ein aufreizendes Hentai-Girl vor, dass einen mit zwei riesigen Glubschaugen und einem Lolli im Mund angrinst. :D


Umbrella (24.8.10 23:23)
Also, für KEINE Handlung ist da ziemlich viel Handlung, finde ich! (:
Ich mag's und irgendwie - Es ist eine typische Cally-Geschichte! Sex und Tod. :DDD
Just joking.

<3

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de

Startseite Gästebuch Archiv Abonnieren
"Schreiben ist das Dampfventil der Seele."
(Hermann Lahm)

Was ist PBW? Die Schreiber
"Es gibt Leute, die nachdenken, um zu schreiben. Wieder andere schreiben, um nicht nachdenken zu müssen."
(Charles Joseph Fürst von Ligne)


nach Genre


Scraps/Ideen Kurzgeschichten Projekte Lyrik

nach Autor


Cally Ochrasy Umbrella